Am Bodden

Südlich von der Ostsseküste befindet sich der Bodden. Am Bodden ist nicht so salzig wie in der  Ostsee, da einmündende Fließgewässer laufend Süßwasser liefern. Es siedelten sich im Lauf der Zeit verschiedene Vogelarten am Bodden an. Für Zugvögel wie Kraniche und viele Gänsearten ist der Bodden ein wichtiges Gewässer und wurde auch deshalb zum Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft errichtet. Der Bodden erstreckt sich vom Darß bis nach Rügen.

©Ich/ Pixelio

©Ich/ Pixelio

Ich starte meine Tour in der Bernsteinstadt Ribnitz Damgarten. Durch die Stad fliest die Recknitz die beide Orte bis 1950 trennte. Auf der einen Seite befindet sich der Ort Ribnitz auf der anderen Seite Damgarten. Hier möchte ich ihnen das Historisches Klarissenkloster ans Herz legen wo sich auch sich das Deutsche Bernstein Museum befindet. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe und ist schon wieder etwas gebildet. Das Klarissenkloster wurde 1323/24 von Heinrich II., dem Löwen von Mecklenburg, auf seinem ehemaligen Burghof im Südostteil der Stadt Ribnitz gegründet.
Von Ribnitz Damgarten geht’s weiter zum Ostseebad Wustrow wo man weiter zum Seebad Ahrenshoop wandern kann. Das Seebad Ahrenshoop ist eine kleine Gemeinde aber reich an Künstlern Im Volksmund wird es auch Künstlerkolonie genannt. An der Steilküste bei Ahrenshoop kann man sein Geist in die Ferne schweifen lassen und dabei die Zeit vergessen. Wustrow und Ahrenshoop sind auf der einen Seite vom Bodden auf der anderen Seite von der Ostsee eingebettet. Die beiden Orte werden jedes Jahr vom Tourismus bis in die letzte. Düne erkundet. Man erfreut sich hier sehr an Familien mit Kindern, auch Singels trieft man hier an.
Mit dem Rad geht’s weiter von Ahrenshoop über Barn weiter durch Wieck bis nach Prerow . Die Strecke ist für Radfahrer und Wanderer sehr gut ausgeschildert. Wer mit dem Auto fahren möchte muß ein Umweg machen da der Nationalpark nur mit dem Rad oder zu Fuss erkundet werden kann.Es gibt aber auch Ausnahmen.

©Marco Barnebeck/ Pixelio

©Marco Barnebeck/ Pixelio

Das Ostseebad Prerow mit seinem langen Sandstrand ist genau so schön wie die anderen Ostseeorte. Der raue Wind und die Sonne tun ihr übriges. Hier möchte ich ihnen die Seebrücke ans Herz legen die 395 m um bedingt bis zum Ende laufen, da angekommen hat man ein fantastischen Ausblick auf die Prerow Bucht. Wer Surfen möchte kommt hier voll auf seine Kosten in der Windsurfschule kann man sich alles da zu ausleihen. Hier sieht man sich von guten Lehrern umgeben die ein genau zeigen wie es funktioniert. Auch die Profis geben sich hier ein stell dich ein. An sehr Stürmischen Tagen sieht man hier die Surfhungrigen auf ihren Brettern. Mit der Darssbahn, man sagt hier auch liebevoll die dicke Nele, habe ich eine entspante Rundfahrt gemacht.

Von Prerow geht’s nach Zingst mit dem Rad. Hier kommt man an den Zugvögel plätzen vorbei. Wo im Frühjahr und im Herbst Tausende Kraniche rasten. Der Radweg ist sehr gemütlich zu fahren und gut ausgeschildert. Unterwegs trieft man viele Leute die in Gruppen mit den Rad unter wegs sind. In Ostseeheilbad Zingst soll den feinsten Sandstand haben. Für mich war der Sand genau wie der andere. Nach dem ich mich ausgeruht hatte habe ich mich zum Museumshof Zingst aufgemacht. Hier wird für Familie mit Kind sehr viel geboten auch für mich. Es duftet hier nach frischem Brot was man hier kosten kann. Live Musik soll es auch geben und zünftige Frühshoppen wo das Herz höher schlägt. Zingst hat ein sehr gutes Kulturprogramm was für Jung und Alt ist. Das Seeheilbad Zingst , diesen Namen bekam es 2002, ist besonders für seine Wellness Angebote und Kuren bekannt.

©helmut12345/ Pixelio

©helmut12345/ Pixelio

Für mich geht’s wieder weiter, vorbei am ehemaligen Bahnhof von Bresewitz Richtung Barth. Hier angekommen muss ich erst einmal Staunen und mich orientieren. Wenn man 3 Wochen entlang der Ostsee geradelt ist ohne viel Autos gesehen zuhaben ist man hier sofort wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück. Die kleine Stadt Barth stand immer im Schatten von Stralsund. Die Marienkirche ist eins der Sehenswürdigkeiten die ich gerne hervorheben möchte. Was mich etwas gewundert hat war der Zusatz , Vinetstadt, damit konnte ich ehrlich gesagt nichts Anfangen. Wenn man gefragt hat wurde nur gelächelt. Die Stadt wurde nach der Wende saniert und  und für den Tourismus  sehr aufgewertet. Noch einmal zu der Vinetstadt,laut Lexikon steht da etwas von einer Sage.Eine vom Meer verschlungene Stadt an der Ostsee und so weiter.

Die 2 Tage im Barth habe ich mich ausgeruht bis ich dann wieder nach Hause bin. Der nächste Urlaub wird mich dann nach Stralsund führen.

Quellennachweis:Bilder: Pixelio