Safari Rundreise

 

OkavangoDelta

21 Tage – 4-Länder-Safari Mietwagentour

Eine 21-tägige Selbstfahrertour von Johannesburg bis Johannesburg, auf der Sie die große Vielfalt der afrikanischen Landschaften sowie auch der Pflanzen- und Tierwelt bei privaten Game Lodges im Waterberg, im einmaligen Okavango Delta, am Chobe Fluss, am Mapungubwe Nationalpark und im berühmten Krüger Transfrontier Park, erleben können. Und, als ob das nicht genug wäre, ist ein Besuch der Victoria Fälle – einem der Naturwunder der Welt – sowie auch Maputos, der Hauptstadt Mosambiks, mit ihrem einzigartigen afro-portugiesischen Flair, ebenfalls inklusive!

1. Tag: Pretora (ca. 100km)
Nachdem Sie Ihren Mietwagen am OR Tambo Internationalen Flughafen von Johannesburg übernommen haben, fahren Sie nach Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas in der Tshwane Metropole, wo Sie das Voortrekker Denkmal, den Church Square Platz und das Unionsgebäude – Sitz der südafrikanischen Regierung – besichtigen. Dann fahren Sie zu einem Landhotel in einem privaten 400ha Wildpark nördlich von Pretoria.
Übernachtung in der Zebra Country Lodge oder ähnlich – (A)

2. Tag: Pretoria – Waterberg (ca. 220km)
Heute geht die Reise weiter in den Norden zum privaten Entabeni Wildpark in den Waterbergen, wo Sie gegen Mittag ankommen (Mittagessen inklusive). Hier machen Sie am Nachmittag Ihre erste Pirschfahrt im offenen Safariwagen auf der Suche nach den “Big Five”.
Übernachtung im Wildside Camp oder ähnlich – (F, M, A)

3. Tag: Waterberg – Botswana (ca. 455km)
Nach einer Wildbeobachtungsaktivität am frühen Morgen, und dem darauffolgenden Frühstück, fahren Sie bei Groblersbrug/Martin’s Drift über die Grenze nach Botswana hinein und weiter zu Ihrer Übernachtung in Francistown.
Übernachtung im Metcourt Hotel oder ähnlich – (F)

4. Tag: Francistown – Maun (ca. 495km)
Die Reise geht weiter über Nata nach Maun, dem Tor des Okavango Deltas. In der Gegend von Nata am Rande der Makgadikgadi Pfannen könnten Sie unterwegs nach Maun das Vogelschutzgebiet besuchen.
Übernachtung etwas außerhalb Mauns im Crocodile Camp oder ähnlich(Heute keine Mahlzeiten inklusive)

5. Tag: Maun – Okavango Delta
Sie werden vom Crocodile Camp zum Flughafen von Maun gebracht, und fliegen von dort im kleinen, einmotorigen Flugzeug ins Delta auf Ihrem großen afrikanischen Safari-Abenteuer. Sie dürfen maximal 20kg pro Person in weichen Taschen mitnehmen – das übrige Gepäck können Sie beim Croc Camp unterstellen lassen. Ihren Mietwagen lassen sie auch beim Croc Camp, da dieses viel billiger als die Einweggebühr ist. Am Nachmittag nehmen Sie in dieser unberührten Wildnis an Ihrer ersten Wildbeobachtungsaktivität (z.B. einer Pirschfahrt im offenen Safariwagen, oder einer Safari-Bootsfahrt, oder einem geführten Pirschgang oder einer Fahrt im nachgebauten Mokorokoro Einbaum, je nach dem Programm der Lodge) teil.
Übernachtung im Camp Moremi oder ähnlich – (F, M, A)

6. Tag. Okavango Delta
Sie werden ganz früh geweckt, und nehmen an einer weiteren Wildbeobachtungsaktivität teil. Nach einem späten Frühstück können Sie sich in der wohltuenden Ruhe des afrikanischen Busches entspannen, bis Sie nachmittags wieder an einer Wildbeobachtungsaktivität teilnehmen. Übernachtung im Camp Moremi oder ähnlich – (F, M, A)

7. Tag: Okavango Delta – Maun
Nach einer letzten Wildbeobachtungsaktivität am frühen Morgen, und dem darauffolgenden Frühstück, werden Sie zur Landepiste der Lodge, wo manchmal erst wilde Tiere verscheucht werden müssen, gebracht, und fliegen zurück nach Maun, wo ein Vertreter des Crocodile Camps Sie abholt.
Übernachtung im Crocodile Camp oder ähnlich – (F)

8. Tag: Maun – Kasane (ca. 600km)
Nach einem zeitigen Frühstück begeben Sie sich auf die lange Fahrt nach Kasane am Chobe Fluss. Es ist wichtig, dass sie früh losfahren, damit Sie nachmittags Ihre Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss, diesem Paradies für wilde Tiere, nicht verpassen.
Übernachtung in der Chobe Safari Lodge oder ähnlich – (F, A)

9. Tag: Chobe Nationalpark
Sie werden wieder ganz früh geweckt und machen im offenen Safariwagen eine inklusive Pirschfahrt in den Chobe Nationalpark. Nach Ihrer Rückkehr zur Lodge können Sie gemütlich frühstücken, und sich dann entspannen bis Sie am Nachmittag nochmal eine Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss machen.
Übernachtung in der Chobe Safari Lodge oder ähnlich – (F, A)

10. Tag: Victoria Falls (ca. 160km)
Von Ihrer Lodge aus machen Sie eine geführte Tagesfahrt zu den berühmten Victoria Fällen in Simbabwe. Nach einem erlebnisreichen Tag, inklusive Mittagessen und eines Besuches bei einem afrikanischen Kunstgewerbemarkt, übernachten Sie nochmal in der Chobe Safari Lodge oder ähnlich – (F, M, A)

11. Tag: Kasane – Francistown (ca. 490km)
Heute Morgen hätten Sie nochmal die Möglichkeit eine fakultative Pirschfahrt im offenen Safariwagen in den Chobe Nationalpark zu machen. Nach dem Frühstück geht die Reise dann wieder in südliche Richtung zurück nach Francistown.
Übernachtung im Metcourt Hotel oder ähnlich übernachten – (F)

12. Tag: Francistown – Mopungubwe Gebiet (ca. 435km)
Sie fahren über Serule, Selebi-Phikwe, Sefophe und Bobonong zum Platjan Grenzposten, wo Sie wieder nach Südafrika hineinfahren. Von dort geht es über Alldays weiter zu Ihrer Lodge im Mapesu Naturschutzgebiet am Mapungubwe Nationalpark. Von Ihrer Lodge aus könnten Sie fakultativ eine Pirschfahrt in den Mapungubwe Nationalpark oder zu den archeologischen Ausgrabungstätte im Park machen. Dieses Gebiet, das im 13. Jahrhundert der Ort der Hauptstadt eines mächtigen afrikanischen Königreichs war, wurde unlängst zur Weltkulturerbestätte erklärt. Die Ausgrabungstätte war der Fundort unbezahlbarer Kleinode aus Gold und Elfenbein, sowie auch Gegenstände arabischer, chinesischer, indonesischer und indischer Herkunft, die auf regen Handel mit der Außenwelt deuten. Eines der Wichtigsten Funde ist das goldene Nashorn, das zusammen mit anderen Funden bei der Universität Pretoria zu sehen ist. Eine Pirschfahrt im Mapesu Naturschutzgebiet ist inklusive, und Sie könnten auch alleine auf dem Gelände der Lodge wandern.
Übernachtung in der Mopane Bush Lodge oder ähnlich – (A)

13. Tag: Mopungubwe Gebiet – Krüger Nationalpark (ca. 325km)
Nach dem Frühstück fahren Sie über Musina und Tshipise in den weltbekannten Krüger Nationalpark. Sie fahren durch das Pafuri Tor in den Park hinein, und verbringen den Rest des Tages mit Wildbeobachtungen von Ihrem Mietwagen aus. Pirschfahrten im offenen Safariwagen können fakultativ von jedem Rastlager im Park gebucht werden.
Übernachtung in einem der nördlichen Rastlager – (F)

14. Tag. Krüger Nationalpark (ca. 200km)
Sie haben den ganzen Tag auf Haupt- und Nebenstraßen im Park nach dem Wildtierfoto Ihres Lebens zu suchen, während Sie weiter in den Süden des Parks fahren.
Übernachtung in einem der zentralen Rastlager – (F)

15. Tag: Krüger Nationalpark – Mozambique (ca. 110km)
Sie verbringen wieder den ganzen Tag mit Wildbeobachtungen von Ihrem Mietwagen aus, während Sie zum Giriyondo Grenzposten zwischen dem Krüger Nationalpark und dem Parque Nacional do Limpopo von Mosambik farhen. Die Straßen sind mit einem normalen 4×2 Fahrzeug befahrbar, aber es sollte nicht zu tief liegen, wie ein Hyundai Tucson oder Nissan X-Trail. Ihr Zeltlager liegt versteckt im hohen Busch oberhalb des Machampane Flusses.
Übernachtung im Machampane Wilderness Camp oder ähnlich – (A)

16. Tag: Machampane – Maputo (ca. 385km)
Heute verlassen Sie den Parque Nacional do Limpopo durch das Massingir Tor, und fahren über Chokwe und Manhiça in Richtung Küste. Ihr Reiseziel ist Maputo, die Hauptstadt von Mosambik, mit ihrem einzigartigen afrikanisch-portugiesischen Flair. Zum Abendessen (nicht inklusive) sollten Sie heute unbedingt die legendären Garnelen in einem typisch kolonial-portugieschen Lokal kosten.
Übernachtung im Pestana Rovuma Hotel oder ähnlich – (F)

17. Tag: Maputo
Sie haben den ganzen Tag, die Stadt, Maputo, zu erkunden, und die wunderschönen Strände zu genießen. Trotz der noch sichtbaren Zeichen des Bürgerkrieges, der vor 20 Jahren in Mosambik wütete, ist diese ehemalige portugiesische Metropole dabei sich langsam zu einem Zentrum des Wiederaufbaus zu entwickeln.
Übernachtung im Pestana Rovuma Hotel oder ähnlich – (F)

18. Tag: Maputo – Hazyview (ca. 270km)
Nach dem Frühstück fahren Sie zum Ressano Garcia/Lebombo Grenzposten, wo Sie wieder nach Südafrika hineinfahren. Wir schlagen vor, dass durch das Crocodile Bridge Tor bei Komatipoort heute nochmal in den Krüger Nationalpark fahren, und den Rest des Tages im Park verbringen. Sie fahren über Lower Sabie und Skukuza zum Phabeni Tor, wo Sie den Park am späten Nachmittag verlassen.
Übernachtung außerhalb Hazyviews im Casa do Sol Hotel & Resort oder ähnlich – (F)

19. Tag: Panoramaroute (ca. 160km)
Von der Entfernung her haben Sie es heute nicht weit, aber es gibt viel zu sehen; fahren Sie also nicht zu spät los. Kurz nachdem Sie Hazyview verlassen haben, könnten Sie beim Shangana Afrikakultur-Dorf anhalten, und eine fakultative Führung mitmachen. Dann fahren Sie über Graskop zu den God’s Window Aussichtspunkten, und von dort zu den Bourke’s Luck Pot Holes, mit ihren eigenartig erodierten Felsen am Zusammenfluss des Blyde und Treur Flusses. Der nächste Stopp ist an den Aussichtspunkten oberhalb des Blyde River Canyons, der besonders beeindruckend ist, dadurch, dass er anders als die anderen Canyons der Welt, bewaldet ist. Schließlich fahren Sie dann zu Ihrer schön gelegenen Lodge in einem privaten Naturschutzgebiet.
Übernachtung in der Iketla Lodge oder ähnlich – (F, A)

20. Tag: Ohrigstad – Sabie – Johannesburg (ca. 490km)
Auf Ihrem Rückweg nach Johannesburg haben Sie genug Zeit, sich noch einige der Sehenswürdigkeiten der schönen Mpumalanga Provinz anzuschauen. Von Ihrer Lodge fahren Sie über den Robber’s Pass, wo in alter Zeit mal eine Postkutsche beraubt wurde, in das alte Goldgräberdorf, Pilgrim’s Rest. Von hier geht es weiter nach Sabie, mit schöner Lage in einem bewaldeten Tal, mit Besuch des Lone Creek Wasserfalls unweit des Ortes. Schließlich geht es dann über den beeindruckenden Long Tom Pass nach Mashishing (Lydenburg) und weiter über Belfast zu einer Lodge am Johannesburger OR Tambo Flughafen.
Übernachtung in der Safari Club Lodge oder ähnlich – (F)

21. Tag: Johannesburg
Wenn Ihr Flug erst am Abend abgeht, haben Sie noch den größten Teil des Tages für Besichtigungen oder zum Einkaufen im Eastgate Shopping Mall unweit des Flughafens. Sie könnten fakultativ auch die Cullinan Diamantenmine bei Pretoria besuchen, oder Gold Reef City südlich von Johannesburg, wo Sie unter Tage fahren könnten, und zuschauen könnten wie ein Goldbarren gegossen wird. Sie könnten auch fakultativ eine geführte Soweto-Tour buchen. Zur gegebenen Zeit fahren Sie dann zum Flughafen, geben Ihren Mietwagen zurück, und treten die Heimreise an. – (F)