Urlaub Nordseeinseln

Sylt

Urlaub Nordseeinseln wie Sylt, Amrum und Föhr ist für Naturliebhaber und Wassersportler, egal zu welcher Jahreszeit man seinen Urlaub hier verbringt, immer unvergesslich. Jede Nordseeinsel hat ihren eignen Flair und trägt ihre Geheimnisse mit sich. Um alle Inseln an der Nordsee besuchen zu können, benötigt man zwei Leben.
Sylt mit seinem 40 km langen Sandstrand hat einiges zu bieten. Gerade die „FKK Fraktion“ weiß das sehr gut zu Schätzen. Hier sind etliche FKK Strände, die fließend mit den Textilstränden verschmelzen. Die Zeiten sind vorbei, wo man sich mit einem Vollbadeanzug in die Wellen stürzte. Heute stört es keinen mehr, wenn nackte Menschen am Strand liegen. Der Strandwanderer nimmt es nebenbei vielleicht wahr ,aber eher auch nicht, weil man den rauhen Wind und die Sommersonne genießt. Sylt ist einst durch die vielen Seefahrer zu seinem Reichtum gekommen. Dies sieht man schnell, wenn man durch das Dorf Keitum schlendert. Die Weltmeere wurden durch die Vorfahren der heutigen Sylter durchsegelt und so sagt man nicht zu unrecht, dass fast in jedem Kontinent ein kleines Sylt ist. Nie wurden sie ihrer Insel untreu, und so war man froh nach Monaten oder Jahren wieder auf der Insel heil und gesund angekommen zu Sein. Man hat viel Geld aus de Ferne mitgebracht damit Sylt schöner wird. Damit die Insel Sylt nicht eines Tages vom Wasser verschlingt wird, benötigt man jedes Jahr Millionen für den Ausbau des Küstenschutzes. Die Gelder werden zum größten Teil durch die Urlauber in die Kassen gespült. Hier ist die Kurtaxe eine feste Größe, die jeder zahlen muss. Wenn man weiß das dies für den Erhalt der Insel benötigt wird, zahlt man dies mal gerne. Nur kann auch die Kurtaxe die Nordsee nicht aufhalten, an Sylt jedes Jahr ein kleinen Teil davon abzutragen, und so ist es nicht verwunderlich, dass Sylt von Jahr zu Jahr immer kleiner wird.
Sylt ist mit seinen ca. 99km² Fläche die größte Nordseeinsel. Auf Sylt sind zwölf Ortschaften verteilt, wo jede durch ihren eignen Reiz besticht. Die bekannteste ist Westerland, wo das Leben pulsiert. Wenn man nicht am Strand ist, und die Strandkörbe verweist sind, wird man einige Urlauber in der Friedrichstrasse wieder finden, wo das Herz der Insel schlägt. Die Dorfkirche St.Niels aus dem Jahr 1627 befindet sich im alten Ortskern, der sich östlich vom Bahnhof erhebt.

Nordseeküste

Nordseeküste

Sylt hat im Osten das grüne Herz der Insel, die Ortschaft Keitum ist da hervorzuheben. Hier findet man fruchtbaren Marschboden, der sandigen Geestlandschaft ablöst. In Keitum befinden sich viele Reetdachhäuser, die einfach das Bild des Ortes rund machen und mit der Ruhe verschmelzen. Hier findet man kein Nachtleben. Da muss man auf die Westseite von Sylt. Keitum war einst der Hauptort von Sylt. Durch die vielen Seefahrer sagte man auch Kapitänsdorf Keitum.

In Keitum gibt es zwei Museen, einmal das Altfriesische Haus aus dem 17 Jahrhundert und danndas Heimatmuseum.
Vor Jahren wurde ein Radweg errichtet , der auf der Trasse der Inselbahn entlang am Wattenmeer verläuft .Dieser führt von Norden nach Süden und ist einfach wunderbar. Hier versteht man auch wenn der Sylter sagt, dass er nie tauschen möchte mit einem Landei.
Wer die Entspannung vom Stress sucht, ist in der kleinsten Gemeinde, in Rantum, sehr gut aufgehoben. Man findet hier angrenzend das Naturschutzgebiet Rantumer Becken, welches als Brutvogelgarten ausgewiesen ist. Hier werden täglich Führungen in den Sommermonaten angeboten und von den Naturliebhabern reichlich genützt. Gerade die Landzunge im Südlichen Teil von Sylt ist teilweise nicht breiter wie 500 m

Föhr

Föhr

 

Ganz anders ist da Föhr ,diese Schönheit lebt von ihrer Gemächlichkeit. Föhr ist nicht Sand oder Marsch, eher eine Mischung aus beiden und liegt im Wattenmeer. Föhr ist fast rund und kann über saftige Marschwiesen verweisen. Föhr ist ein sehr beliebtes Urlaubsziel bei jung und alt. Wyk der Hauptort liegt südöstlich von Föhr. Die Insel durfte sich schon Anfang des 18 Jahrhundert Seebad nennen, weit vor Sylt und Amrum . Föhr war bis 1864 zweigeteilt ,was den Friesen aber egal war.
Im 17 und 18 Jahrhundert war die Blütezeit von Föhr. Dies sieht man durch die 250 Jahre alten Ferienhäuser mit ihren Reetdächern. Föhr ist eine sehr umweltfreundliche Ferieninsel und tut dafür auch alles. Wer mit dem Rad die Insel erkundet wird viel Luft und Sonne tanken können. Föhr hat einen schönen Sandstrand, der gerade für Familien mit Kinder sehr einladend ist. Deshalb wird man auf Föhr auch viele Familien finden, die ihren Urlaub hier verbringen.
Die Insel Amrum bekam ihren Namen durch die Piraten, die sich an Rum fast zu Tode gesoffen hatten. Im 16 Jahrhundert war Amrum noch ein rechter Winkel, der nach und nach abgetragen wurde. Der endlos lange Strand mit seinem Kniepsand ist ein Paradies für jeden, der gerne im Sand buddelt. Die Dünenlandschaft von Amrum ist ein Traum und nicht umsonst Naturlandschaft. Auch Amrum und die anderen Nordseeinsel haben damit zu kämpfen das ihre Insel noch lange am Leben bleibt damit man auch auf Amrum das Vogelschutzgebiet bewundern kann.