Insel Rügen

Insel Rügen

Insel Rügen

Das neue Jahr hat angefangen und man überlegt, wo man seine Sommerferien dieses Jahr verbringt. Deshalb bin ich für meine Kunden dieses Jahr sehr zeitig auf die Insel Rügen gefahren um mir ein Bild zu machen. Es ging früh los – zuerst nach Berlin um Julia einzuladen und dann weiter auf der Ostseeautobahn nach Stralsund. Ich hatte vorher eine Ferienwohnung über Reiselandschaft.de gebucht, welches tadellos klappte. Die Ferienwohnung in Stralsund war sehr groß und gemütlich eingerichtet.
Das Ehepaar hat uns sehr gut aufgenommen .Die Nacht in der Ferienwohnung war in Ordnung und wir waren voll gespannt auf das was auf uns jetzt zukommen würde.

Von Stralsund ging es über die Rügenbrücke auf die Insel Rügen in Richtung Putbus .Die Straße dahin war sehr gut gepflegt und aufgeräumt. In Putbus selber war es menschenleer und sehr windig. Man merkte hier noch nichts vom

Urlauberfeeling, der im Sommer auf die Rüganer zukommt.Nach einen kurzen Aufenthalt in Putbus ging es weiter über Sellin und Baabe nach Thiessow zum kleinen Zinker.

Hier tobte der Wind und die Wellen luden zum Windsurfen ein. Natürlich waren wir da alleine. Im
Sommer ist Thiessow ein absoluter Tipp für die Surfer-Gilde.

Auf der Insel Rügen ging es Von Thiessow ging es dann nach Baabe  . Die Promenade war menschenleer und man merkte noch nichts von Urlaub. Baabe, Selin sind noch nicht auf Urlaub eingestellt und das merkte man.
Im Haus des Gastes hatte man auch kein großes Interesse mit uns zu reden. Am Strand selber sah man keine Urlauber obwohl wir Winterferien haben.

Weiter ging es nach Binz auch hier sah man fast keine Urlauber und man war auch nicht auf Urlaub
eingestellt,was eigentlich schade ist.

Am FFK Strand in Binz haben wir uns den stürmischen Wind um die Ohren fegen lassen(wir hatten natürlich Winterkleidung an) und sind weiter nach Sassnitz gefahren.

Dort wollten wir sehen, wie die Winterstürme dieses Jahr den Kreidefelsen schadeten. Die Straße zum Hafen war gesperrt,aber nicht wegen der Erneuerung, welches notwendig wäre.

Zu Fuß im Hafen angekommen, sah man, dass der Parkplatz auch gesperrt war, weil dort der Uferbereich ganz mit Steinen erneuert wurde. Einige Meter weiter ist der Weg nach Alt Sassnitz durch ein Hangabbruch mit Absperrbändern versehen, welches in Sassnitz keinen beunruhigt. Weiter entlang am Ufer vorbei an den riesigen Bäumen geht es immer tiefer zu Ufer herunter .

Jetzt kommt man nicht weiter, weil der Weg durch Abbrüche vom Kreidefelsen unterbrochen war.
Die Einheimischen beunruhigt das wenig, man sagte uns nur, dass dies durch die mangelhafte Entwässerung geschieht, weil Regenwasser in die Kreidefelsen sickert, und es so immer wieder zu Abbrüchen kommt.Für einen Flachländer wie ich einer bin, sind das natürlich große Naturereignisse auf der Insel Rügen. Auf den Weg zurück in Hafen haben wir ein Mann gesehen, der in der Ostsee badete. Die Ostsee hatte 1 Grad und die Lufttemperatur betrug 6 Grad. Es wehte ein starker Wind und es regnete.

Nach einigen Stunden ging es weiter durch den Nationalpark Jasmund vorbei am Königsstuhl, den wir diesmal nur von weitem gesehen haben. Am Abzweig ging es dann zu einen kleinen Abstecher nach Glowe rüber. Um im Hellen nach Stralsund zukommen, mussten wir jetzt umkehren und über Sagard weiter nach Lietzow fahren, wo unser letzter Halt für diesen Tag war. Hier sind wir kaum von der Stelle gekommen . Der Wind kam ganz steif vom Großen Jasmunder Bodden herüber und Laufen war fast nicht möglich. Deshalb sind wir weiter nach Stralsund gefahren. Kurz vor der Rügenbrücke haben wir noch einmal Halt gemacht und den Tag Revue passieren lassen. Wer nicht unbedingt baden möchte und keinen Wert auf Tourismus legt, sollte jetzt auf der Insel Rügen sein Urlaub verbringen. Surfer und Erholungsbedürftige kommen zu dieser Jahreszeit voll auf ihre Kosten. Wer aber Wert auf Trubel legt sollte Rügen um diese Jahreszeit meiden.Morgen gehts nach Usedom