Tunesien

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Tunesien

Besonders beliebt bei den Urlaubern ist die tunesische Insel Djerba, dort können die gepflegten

©Dieter-Schütz/Pixelio

©Dieter-Schütz/Pixelio

Hotelanlagen genutzt werden, genauso wie die langen weißen Strände. Wer etwas auf der Insel sehen will, kann in Guellala den traditionellen Töpfermarkt besuchen. Noch heute sind die Brennöfen in der Erde vergraben. In Mahboubine befindet sich eine der schönsten Moscheen und die sagenumwobene Synagoge befindet sich in La Ghriba. Von der Flamingoinsel Ras R’mel können die rosafarbenen Flamingos auf den Sandbänken von Dezember bis März beobachtet werden.

In der Hauptstadt Tunis ist eine Kombination aus Alt und Moderne zu sehen, dabei sind viele Sehenswürdigkeiten in der Altstadt zu entdecken. In den großen Moscheen können Touristen den Islam kennen lernen und die Geschichte wird sie beeindrucken. Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Landes ist die Stadt Karthago, die in der Antike den gesamten Mittelmeerraum kontrollierte.

©Femek/Pixelio

©Femek/Pixelio

Im Landesinneren sind in den Oasen beeindruckende Lehm- und Kalkhäuser zu sehen.
In Gafsa kann auf den Spuren der Römer gewandelt werden. Ebenfalls werden die heilenden Thermalquellen gerne aufgesucht. Den Quellen werden heilende Wirkungen auf körperliche Beschwerden nachgesagt. Im Wüstengebiet der Sahara sind noch weitere Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Bei einer Fahrt durch die Wüste sollten einige Tag eingeplant werden. Hier sind Wüstenfüchse und Kamele zu Hause. Ein Erlebnis ist die Übernachtung inmitten der Wüste. Wärmere Bekleidung ist hier jedoch nötig, da es nachts empfindlich kühl werden kann.

Das Klima in Tunesien

Das Klima in Tunesien ist genauso vielfältig, wie die Landschaft. In Tunesien gibt es 300 bis 324 Sonnentage im Jahr, allerdings schneit es im Winter in den Hochebenen, im Nordwesten und im Norden. Im Sommer dagegen ist es in diesen Regionen fast unerträglich heiß. In der Sahara betragen die Temperaturen im Schatten mehr als 50 Grad Celsius, wenn die Sandstürme und der heiße Schirokko auftreten. An der Mittelmeerküste ist ein angenehmes Klima zu verzeichnen, da die Meereswinde im Sommer und im Winter die Temperaturen ausgleichen.

©Dieter-Schütz/Pixelio

©Dieter-Schütz/Pixelio

Ende Dezember beginnt in Tunesien erst der Winter und die Temperaturen liegen am Tag etwa bei 16 Grad Celsius. Im Januar und Februar ist es sehr ungemütlich, da in dieser Zeit sehr viel Regen fällt und die Tagestemperaturen betragen nur noch 15 bis 16 Grad Celsius. Ab 800 Meter Höhe, sowie im Nordwesten schneit es sogar zu dieser Zeit. Ab März steigen die Temperaturen wieder leicht auf 19 bis 21 Grad Celsius an, allerdings ist durch die kühlen Winde noch kein angenehmes Wetter zu spüren. Trotzdem ist in dieser Zeit die Sonnenbrandgefahr groß.

©zaubervogel/Pixelio

©zaubervogel/Pixelio

©Dieter-Schütz/Pixelio

©Dieter-Schütz/Pixelio

©Dieter-Schütz/Pixelio

©Dieter-Schütz/Pixelio

Für einen Ausflug in die Wüste sind die Monate April und Mai besonders geeignet, in dieser Zeit sind am Tag 23 Grad Celsius und in der Nacht 15 Grad Celsius zu erwarten. Die heißen Temperaturen beginnen im Juni und herrschen bis September. Mit deutlichen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht muss man jedoch in Tunesien jederzeit rechnen.

<<<Zurück

Quellennachweis:
Bilder: Pixelio