Ostharz

Nach dem Südharz möchte ich ihnen jetzt einige Ostharz Orte vorstellen, wo Sie vielleicht ihren nächsten Urlaub verbringen möchten.

Anfangen möchte ich in Bad Harzburg. Die Stadt ist seit 1882 ein staatlich anerkanntes Thermal- und Heilbad am Nordrand des Harzes. Bad Harzburg ist bis heute ein Kurort, der sehr gerne besucht wird. Es gibt einige Trinkhallen, wo man gesundes Brunnenwasser trinken kann. In den Wanderhallen bekommt man sehr leckeren Kuchen und Cafe. Nach ausgiebigen Wanderungen wird man hier von Kurmusik verwöhnt. In Bad Harzburg gibt es die älteste Kabinenseilbahn des Harzes. Innerhalb von einigen Minuten gelangt man so zum Burgberg, wo man die Burgruinen mit Mauerresten und einem Brunnen besichtigen kann. Die Höhepunkte sind wie jedes Jahr die Harzburger Musiktage im Juni .Im August findet das Salz- und Lichterfest statt wo man der Entdeckung der Sole huldigt.

©Matthias-Haberland/Pixelio

©Matthias-Haberland/Pixelio

Lassen Sie uns jetzt weiter nach Braunlage gehen.
Wenn wir von Bad Harzburg weiter nach Braunlage wandern kommen wir am Raduwasserfall vorbei. Der Raduwasserfall liegt im Ober Harz und existiert seit 1859 schon. Man hat damals ein Flüsschen über einen Berg, der 23m aus der Erde ragt, umgeleitet. Im Winter friert er ganz zu und lässt die eigenartigsten Gebilde endstehen.
Jetzt geht es weiter nach Braunlage. Ein sehr schönes Harzstädtchen, wo sich im Sommer wie im Winter die Gipfelstürmer am Wurmberg treffen. Der Wurmberg ist mit seinen 972 m derzeit höchste Berg des Harzes und gehört zum graniten Brockenmassiv. Im Sommer wird der Sprungturm der Wurmbergschanze von vielen Menschen bestiegen. Die meisten fahren mit einer Seilbahn die 2,8 Km zum Wurmberg hoch, die von der Eishalle aus startet.
Wenn man dann wieder vom Wurmberg herunter gewandert ist und sich etwas ausgeruht hat geht es weiter nach Elend. Für die Wanderer geht es weiter zu Fuß nach Elend.
Wenn man mit dem Auto weiter möchte muss man jetzt unbedingt seinen Sprit kontrollieren, da es vor Wernigerode keine Tankstelle mehr gibt.

©gilatescha/Pixelio

©gilatescha/Pixelio

Elend ist ein kleiner aber feiner Ostharz Ort neben Schierke wo man unbedingt seine Wanderung hin einplanen sollte. Der Name Elend ist nicht das was der Name vermuten lässt. Der Name stammt dem vom altdeutschen Begriff für Ausland. In Elend befinden sich unter zwei uralten Eichen eine kleine Holz Kirche, es soll die kleinste in Deutschland sein, da sie nicht größer als ein Wohnzimmer ist und 1897 erbaut wurde.
Von Elend geht es weiter nach Schierke.

Auch Schierke ist eines der kleinen Ostharz Orte, wo man nie wieder wegmöchte. Dieser Ort, der eingebettet ist ins enge Tal der Kalten Bode unter Berghängen mit Felsblöcken und Klippen liegt,ist die Pforte zum Brocken, Wer einmal in Schierke gewesen ist möchte immer wieder hier herkommen.
Das schöne Rathaus und die endlos vielen alten Pensionen, die fast immer ausgebucht sind, mit der neugotischen Kirche runden das Bild von Schierke ab. Natürlich macht die Lage des Ortes den ganzen Reiz von Schieke aus. Von hier starten viele Wanderwegen zum Brocken hoch. Der kürzeste ist durchs Jägerloch. Aber vorsichtig, hier geht es bis zum Dach des Brockens nur sehr steil hoch. Wer es bequemer mag fährt mit der Brocken Bahn, die das letzte Mal in Schierke halt macht. Wer einmal die Walpurgisnacht im Harz erleben möchte sollte hier am 30 April unbedingt dabei sein und bei Zeiten ein Zimmer reservieren, da Tage zuvor der Harz restlos ausgebucht ist.

Lassen Sie uns weiter auf unseren Weg ziehen. Von Schierke geht es jetzt weiter nach nach Wernigerode.
Man kann von Schierke über den Trudenstein zur Steinerne Renne Wernigerode ca. 16 km sehr gut erreichen. Man sollte nur genug Zeit für die Strecke mitbringen.

©H.-Möer/Pixelio

©H.-Möer/Pixelio

Wernigerode ist die Bunteste Stadt am Harz. Sehr Kunstvoll und wunderschön verzierte Fachwerkhäuser aus mehreren Jahrhunderten sind in der schmucken Altstadt zu finden. Wernigerode ist durch das Rathaus, was sehr verspielt aussieht, und die Harzer Schmalspurbahn eine Attraktion im Ostharz. Für Wernigerode sollte man sich schon etwas mehr Zeit nehmen, um die ganzen Sehenswürdigkeiten erleben zu können. Alleine die alten, sehr schmucken Fachwerkhäuser sind eine Augenweide. Die Besichtigung des Schloss gehört genau so da zu wie der Markttag vor dem Rathaus.
Wenn man in Wernigerode alles gesehen hat geht es weiter zum Kloster Drübeck, welches ich ihnen sehr ans Herz legen möchte.

Drübeck mit der Kirche des Benediktinerinnenklosters Drübeck ist eines der wichtigsten romanischen Bauwerke am Harzrand. Das erstemal wurde es um 960 erwähnt. Man sollte unbedingt eine der Führungen durch das Kloster mit machen, um die ganze Vielfalt des Klosters zu verstehen.

Lassen Sie uns jetzt den letzten Harzort besuchen, der den anderen um nichts nach steht.
Hat Ilsenburg hat seinen Ruf Heinrich Heine zu verdanken, da er es war, der Ilsenburg bis weit über seine Grenzen bekannt gemacht hat. Natürlich ist Ilsenburg durch seine Romanische Klostermauern, ein Schloß, schöne Parkanlagen auch sehr bekannt. Unbedingt möchte ich hier noch die Marienkirche mit ihren Friedhof herausheben. Von hier gibt es den schönsten Wanderwege zum Brocken hinauf.
Jetzt bin ich mit meiner Vorstellung am Ende angekommen. Natürlich konnte ich nicht alles hier aufschreiben und ihnen aufzeigen. Vielleicht bekommen Sie jetzt selber Lust einmal eines dieser schönen Ostharz Orte zu besuchen und hier ihren nächsten Urlaub zu verbringen.